Freiwillige Feuerwehr
     Bremen-Schönebeck

Alarmierung 05/20 - Sturmeinsätze 
am 09. Februar 2020 um 17:15 Uhr,
Schönebeck und St. Magnus

Die Alarmierung unserer Wehr am Sonntagnachmittag erfolgte für uns nicht unerwartet. Das seit Tagen angekündigte Sturmtief „Sabine“ hatte im Tagesverlauf deutlich an Fahrt aufgenommen.

Mit 26 Einsatzkräften konnten wir alle drei Löschfahrzeuge sowie unser Mannschaftstransportfahrzeug besetzen. Unser ELW rückte mit zwei Fernmeldern zur Unterstützung der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle aus.

In der Straße „Unter den Linden“ war eine 20m hohe Buche entwurzelt und in einen anderen Baum gefallen. Hier brauchten wir Unterstützung durch die Rüsteinheit der Berufsfeuerwehr. Durch einen Kran wurde die Buche zu Boden gebracht. An einem weiteren Baum war die Standfestigkeit nicht mehr gewährleistet. Dieser Baum wurde mittels Motorsäge gefällt.

In der Vegesacker Heerstraße drohte eine Tanne auf einem Privatgrundstück umzustürzen. Da von diesem Baum keine Gefahr ausging, wurden wir hier nicht tätig.

In der Straße Hasenhöft richteten wir an einer Baustelle einen umgestürzten Bauzaun und eine mobile Toilette wieder auf. In der Vockestraße war ein Baum auf die Straße gestürzt. Dieser wurde von uns zerkleinert und am Fahrbahnrand abgelegt.

Zu guter Letzt ging es für uns in die Herbartstraße. Hier waren gleich mehrere Bäume in einem Privatweg durch den Sturm beschädigt worden. Mit Unterstützung einer Drehleiter wurden die Bäume beschnitten. Starker Regen und heftige Windböen erschwerten unsere Arbeit.

Gegen 23:20 Uhr wurde die Einsatzbereitschaft aufgelöst. Nach Aufklaren der Fahrzeuge konnten die letzten Kräfte gegen 01:00 Uhr den Heimweg antreten.

 

 

Besondere Einsätze

Hochwassereinsatz 2013

Mittwoch, 05. Juni bis Samstag, 15. Juni 2013

Elf Tage waren die Kameraden der FF Schönebeck zusammen mit anderen Kräften der Berufs- sowie der Freiwilligen Feuerwehr Bremen im Hochwassereinsatz in Sachsen-Anhalt. 23 Kameraden unserer Wehr, aufgeteilt in drei Gruppen, leisten Hochwasserhilfe in den Städten Bernburg, Wörlitz und Jerichow.

In Bernburg galt es eine Chemiefabrik, ein Kraftwerk und die Innenstadt zu sichern.
In Wörlitz sicherten wir einen Bauernhof vor der Überflutung.
In Jerichow halfen wir bei der Deichsicherung und setzten das Wasserfördersystem ein um eine vollständige Überflutung des Ortes Wust zu verhindern. 
Auf dieser Seite nun über alle Erlebnisse zu berichten würde sicherlich den Rahmen sprengen.
Daher beschränken wir uns nur auf das Wesentliche und verweisen auf folgende Presseberichte:

buten und binnen Magazin

Hörfunkbeitrag von Radio Bremen

Regionale Zeitung Volksstimme

Bericht der Feuerwehr Bremen

Zum Seitenanfang